Kreiskönigschießen - Schützenkreis Lübbecke

SchützenkreisLübbeckeMitglied imWestfälischen Schützenbund

Direkt zum Seiteninhalt

Kreiskönigschießen

Chronik
Mit strahlender Miene ist  An­dreas  Fortmann mit seiner Frau Susanne in die Mitte des Saales geschritten.  Der amtierende Oppendorfer Schützenkönig hat es geschafft: Er wurde zum Kreisschützenkönig proklamiert.
Etwa  1000 Besucher jubelten    ihrer neuen Majestät  beim    Kreiskönigsball  im Saal des Gasthauses  Meier’s Deele in Oppenwehe zu.  Ganz aus dem Häuschen waren natürlich seine Oppendorfer Schützenbrüder  und  -schwestern.  Dank und Gratulation
In gewohnter Weise spannte Karl-Heinz Bollmeier, Präsident des  Schützenkreises Lübbecke, die Gäste auf die Folter, bevor er das  wohlgehütete Geheimnis lüftete. Zunächst aber dankte er dem bis dato  amtierenden Kreiskönig Daniel Manske vom Schützenverein (SV)  Frotheim   für das Regentenjahr, das er mit Würde und viel Engagement absolviert  habe. Zudem  gingen Bollmeiers Grüße an den neuen Kreisjungkönig Daniel  Eickenhorst (SV Oppenwehe) sowie an den Bezirkskönig Andreas Vögeding  aus Levern und den Sieger des Prinzgemahlschießens Frank Thase aus  Fabben­stedt. Für Katharina Tempelmeier (SV Kleinendorf) gab es einen  Blumenstrauß. Sie siegte beim Kreisköniginnenpokalschießen. Präsident lüftet  Geheimnis
»Am Geburtstag der Majestät wurde Elton John 21 Jahre alt«, verriet  Bollmeier dem höchst gespannten Schützenvolk. »Die Majestät wohnt  übrigens an einer Straße, die jeden Tag mehrfach im Radio genannt wird«,  trieb der Präsident die Neugier auf den Siedepunkt – und,  als er  verriet,  dass der Sohn der Majestät ebenfalls König im Verein ist,  jubelten An­dreas Fortmanns Schützenkameraden aus Oppendorf  bereits  begeistert. Die Platzierungen
Mit 30 Ringen hatte sich der neue 51-jährige Kreiskönig an die Spitze  geschossen und Jens Schnabel mit seiner Königin Maryla (SV Frotheim)  sowie  Harald Heuchel mit seiner Königin Silke vom Drohner  Schützenverein auf die Plätze verwiesen. Platz vier ging an Andreas  Martens (SV Oppenwehe) und  Platz fünf an Thorsten Geldmeyer (SV  Haldem). Insgesamt hatten 28 Könige und Königinnen teilgenommen.  Übrigens landete Stemwedes Bürgermeister Kai Abruszat (SV Wehdem) auf  Platz 19.
»Die Wertungsergebnisse lagen im Bereich von 18 bis 30 Ringen.  Insgesamt  wurden  741 Ringe erzielt und damit etwas weniger  als im  Vorjahr. Im ersten Drittel gab es nur einmal 30, dreimal 29 und fünfmal  28 Ringe«, nannte der Präsident einige Zahlen und dankte Günter Sprado,  Heike Vogt, Ralf Eikenhorst und der neutralen Aufsicht Uwe Borowski für  Auswertung und Aufsicht. Auszeichnungen
Im Namen des Westfälischen Schützenbundes zeichnete Bollmeier für   ihre Verdienste um das traditionelle   Schützenwesen   Kameraden mit   Goldener Ehrennadel und Ehrenzeichen in Silber des WSB aus.  Geehrt  wurden: Ulrich Brocksieck (Eilhausen),  Hans-Otto Pilz (SV Levern),  Thorsten Rodenberg und  Günter Dürre (beide Vehlage).


Daniel Eickenhorst genießt Höhenflug
Oppenweher ist der neue Kreisjungschützenkönig – riesiger Jubel im Saal Meiers Deele
Es ist ein  wohl unvergesslicher Moment  im Leben eine Schützen:  Etwa 700 Menschen haben losgejubelt und    Freudengesänge angestimmt, als Karl-Heinz Bollmeier, Vorsitzender des  Schützenkreises Lübbecke, das wohlgehütete Geheimnis endlich gelüftet  hatte. Der neue Kreisjungschützenkönig  heißt Daniel Eickenhorst vom  Schützenverein Oppenwehe. Er und seine Königin Lena Windhorn konnten  sich am Samstagabend im Saal von Meiers Deele in Oppenwehe  kaum vor  stürmischen Umarmungen retten. Spontan ließen seine Schützenbrüder  Daniel Eickenhorst  im wahrsten Sinne des Wortes hoch leben.
Dabei hatte es Karl-Heinz Bollhorst zu Beginn der Proklamation noch  sehr spannend gemacht. »Heute ist die Majestät 8317 Tage alt und  verbringt derzeit viel Zeit in der Nähe eines Gewässers. Auch ein rundes  Sportgerät mit 32 Feldern scheint der Majestät nicht fremd zu sein«,  plauderte Bollmeier bis zur endgültigen Bekanntgabe aus dem Leben des  neuen Kreisjungkönigs. Damit trieb der Schützenkreis-Vorsitzende  die  Spannung unter den Gästen in Meiers Deele in Oppenwehe auf die Spitze.
»Es ist Daniel Eickenhorst  aus dem Verein Oppenwehe. Er hat beim  Kreiskönigsschießen  mit 30/20, also vollen 50 Ringen, gesiegt«, klärte  Bollmeier das jubelnde Schützenvolk auf. Dabei hatte das Ergebnis kaum  knapper aussehen können. Der 22-jährige Installateur Eickenhorst, der  zurzeit eine Weiterbildung am Zwischenahner Meer absolviert, hatte  seinen Mitbewerber Sven Krone vom Schützenverein Varlheide (30/18) auf  den zweiten Platz verwiesen. Der Vizekreisjungschützenkönig hat seine  Frau Janine Krone zur Seite.
Auf dem dritten Platz landete Sabrina Holle vom Schützenverein  Sielhorst mit 29 Ringen. Ihr Prinzgemahl ist Frederick Schlottmann.  Platz vier ging an Christian Detering vom Schützenverein Kleinendorf und  Platz fünf an Thiemo Wichert vom Schützenverein Reiningen.
Nachdem die Jungkönigspaare traditionell zu den Klängen des  Präsidentenmarsches in den Saal einmarschiert waren, hatte Bollmeier die  Gäste, besonders Kreiskönig Daniel Manske von Frotheim und besonders  den noch amtierenden Kreisjungschützenkönig Jonas Timann von Oppendorf  begrüßt. Er dankte ihnen für das  von Würde und Einsatz geprägte  Regentenjahr.

SchützenkreisLübbeckeauf Facebook

Zurück zum Seiteninhalt